JuLis: Praktikanten-Mindestlohn – Arbeitslos statt Praxiserfahrung

Als Ergebnis der schwarz-roten Koalitionsverhandlungen im Bund wurde bekannt, dass Mindestlöhne künftig auch für Praktikanten gelten sollen. Dazu erklärt der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen Niedersachsen, Niklas Drexler:

„Ein Mindestlohn für Praktikanten gefährdet die Chancen der jungen Generation. Viele, insbesondere mittelständische Unternehmen werden dann weniger oder keine Praktikumsplätze mehr anbieten können. Das trifft vor allem junge Menschen im Übergang von Ausbildung zu Beruf. Wenn die Arbeitsmarktlage schlecht ist, heißt es nun: Arbeitslosigkeit im Lebenslauf, statt Berufserfahrung.“

Drexler weiter:

„Praktikanten dürfen nicht als billige Arbeitskräfte ausgebeutet und über lange Zeiträume in der Warteschleife gehalten werden. Sinnvoll wären etwa Regelungen, die unbezahlte Praktika zeitlich beschränken. Ein genereller Mindestlohn verkennt aber, dass dadurch Praktikumsplätze und damit Möglichkeiten der Praxiserfahrung verloren gehen. Ich bin gespannt, wie viele Praktikantenstellen die CDU- und die SPD-Fraktion in Niedersachsen unter diesen Bedingungen künftig ausschreiben.“

 

Bei Fragen wenden Sie sich gerne jederzeit an unseren Pressesprecher:

Joris Stietenroth

Stv. Landesvorsitzender für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Student der Rechtswissenschaften

Aufgaben

– Pressemitteilungen / Pressespiegel
– Gesamtverantwortung Social Media Accounts
– Ansprechpartner für Interviews
– Ansprechpartner für Verbandskontakte